Selbstwirksamkeit

Veröffentlicht am

Die Neurowissenschaften liefern uns fast täglich neue Erkenntnisse zum Thema Stressresistenz. Bewiesen ist: Werden Kinder frühzeitig altersgerechten bewältigbaren Stresssituationen wie z.B. dem selbständigen Finden des Heimweges, dem aktiven Management von Konfliktsituationen (unter Gleichaltrigen), dem Üben von Geduld, etc. ausgesetzt,  dann erlernen diese schon sehr bald das konstruktive Umgehen mit Stress und bilden ihre ganz persönlichen „Abwehrzellen“. Im Erwachsenenalter sind sie dann erwiesenermaßen stressresistenter, weil sie gelernt haben Mittel und Wege zu finden, täglichen Stress zu bewältigen. Sie lernten, proaktive Antikörper zu bilden, statt ungünstigen Situationen lediglich hilflos gegenüber zu stehen.

Der beste Abwehrmechanismus: Selbstwirksamkeit!

Selbstwirksamkeit bedeutet die Kompetenz, eigene Belastungsgrenzen wahrnehmen zu können. So erkennen Menschen, die sich selbst als selbstwirksam erleben, auch überfordernde Situationen früher als andere und steuern rechtzeitig dagegen.Sie versuchen, mit eigenen Mitteln, diese drohende Überforderung zu einer für sie bewältigbaren Herausforderung umzugestalten. Da wird z.B. bei beruflichen Projekten ausreichend lang über realistische Rahmenbedingungen verhandelt, anstatt das Projekt sofort inklusive Stolperfallen zu übernehmen. Gelingt diese Maßnahme nicht, setzen sie bewusst Grenzen und lehnen Projekte ab – ohne Angst davor zu haben, wie Kollegen das bewerten könnten. Menschen, die um ihre Selbstwirksamkeit wissen, sind nämlich stark unabhängig von der Beurteilung durch andere.

Selbstwirksamkeit ist – bis zu einem gewissen Grad – auch im Erwachsenenalter  erlern- und trainierbar. Da helfen Fragen an sich selbst, wie z.B.: Welche Stärken habe ich? Wie stabil ist meine (psychische) Gesundheit? Bin ich offen für Neues? Habe ich Halt im Leben? Ein nächstes Ziel der Arbeit an sich selbst ist die „Schutzimpfung“, die Idealform der Stressvorbeugung. Gelingt das mit Hilfe von Selbsttraining, so befinden wir uns in einem Zustand der „aufmerksamen Gelassenheit“. Mit dieser Einstellung sind wir uns der Höhen und Tiefen des Lebens bewusst, ohne sie fürchten zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.